unbekannter Gast
vom 13.04.2018, aktuelle Version,

Liste der Gesamtsieger der Vierschanzentournee

Janne Ahonen ist mit fünf Gesamtsiegen der erfolgreichste Springer in der Geschichte der Vierschanzentournee.

Die Liste der Gesamtsieger der Vierschanzentournee verzeichnet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten der Gesamtwertung der Vierschanzentournee seit ihrer ersten Austragung. In der Übersicht der Gesamtsieger sind zudem alle Springer aufgelistet, die mindestens einmal gewonnen haben.

Die Vierschanzentournee besteht seit 1953 und findet seitdem einmal im Jahr statt. Austragungsorte sind Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen. Der erfolgreichste Springer ist Janne Ahonen mit fünf Siegen. In der Nationenwertung haben Österreich und Finnland jeweils 16 erste Plätze, auf Grund der größeren Zahl an zweiten Plätzen führt Österreich diese aber an.

Überblick

Saison Sieger Zweiter Dritter
1953 Osterreich  Josef Bradl Norwegen  Halvor Næs Norwegen  Asgeir Dølplads
1953/54 Norwegen  Olaf B. Bjørnstad Finnland  Eino Kirjonen Osterreich  Josef Bradl
1954/55 Finnland  Hemmo Silvennoinen Finnland  Eino Kirjonen Finnland  Aulis Kallakorpi
1955/56 Sowjetunion 1955  Nikolai Kamenski Osterreich  Josef Bradl Sowjetunion 1955  Nikolai Schamow
1956/57 Finnland  Pentti Uotinen Finnland  Eino Kirjonen Deutschland Bundesrepublik  Max Bolkart
1957/58 Deutschland Demokratische Republik 1949  Helmut Recknagel Sowjetunion 1955  Nikolai Schamow Sowjetunion 1955  Nikolai Kamenski
1958/59 Deutschland Demokratische Republik 1949  Helmut Recknagel Osterreich  Walter Habersatter Norwegen  Arne Hoel
1959/60 Deutschland Bundesrepublik  Max Bolkart Osterreich  Albin Plank Osterreich  Otto Leodolter
1960/61 Deutschland Demokratische Republik 1949  Helmut Recknagel Osterreich  Otto Leodolter Finnland  Kalevi Kärkinen
1961/62 Finnland  Eino Kirjonen Osterreich  Willi Egger Finnland  Hemmo Silvennoinen
1962/63 Norwegen  Toralf Engan Norwegen  Torbjørn Yggeseth Deutschland Bundesrepublik  Max Bolkart
1963/64 Finnland  Veikko Kankkonen Norwegen  Torbjørn Yggeseth Osterreich  Baldur Preiml
1964/65 Norwegen  Torgeir Brandtzæg Norwegen  Bjørn Wirkola Tschechoslowakei  Dalibor Motejlek
1965/66 Finnland  Veikko Kankkonen Deutschland Demokratische Republik 1949  Dieter Neuendorf Norwegen  Bjørn Wirkola
1966/67 Norwegen  Bjørn Wirkola Osterreich  Sepp Lichtenegger Deutschland Demokratische Republik 1949  Dieter Neuendorf
1967/68 Norwegen  Bjørn Wirkola Tschechoslowakei  Jiří Raška Deutschland Demokratische Republik 1949  Dieter Neuendorf
1968/69 Norwegen  Bjørn Wirkola Tschechoslowakei  Jiří Raška Tschechoslowakei  Zbyněk Hubač
1969/70 Deutschland Demokratische Republik 1949  Horst Queck Norwegen  Bjørn Wirkola Sowjetunion 1955  Gari Napalkow
1970/71 Tschechoslowakei  Jiří Raška Norwegen  Ingolf Mork Tschechoslowakei  Zbyněk Hubač
1971/72 Norwegen  Ingolf Mork Deutschland Demokratische Republik 1949  Henry Glaß Finnland  Tauno Käyhkö
1972/73 Deutschland Demokratische Republik 1949  Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans-Georg Aschenbach Sowjetunion 1955  Sergei Botschkow
1973/74 Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans-Georg Aschenbach Schweiz  Walter Steiner Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Eckstein
1974/75 Osterreich  Willi Pürstl Osterreich  Edi Federer Osterreich  Karl Schnabl
1975/76 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jochen Danneberg Osterreich  Karl Schnabl Osterreich  Reinhold Bachler
1976/77 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jochen Danneberg Schweiz  Walter Steiner Deutschland Demokratische Republik 1949  Henry Glaß
1977/78 Finnland  Kari Ylianttila Deutschland Demokratische Republik 1949  Matthias Buse Deutschland Demokratische Republik 1949  Martin Weber
1978/79 Finnland  Pentti Kokkonen Schweiz  Hansjörg Sumi Deutschland Demokratische Republik 1949  Jochen Danneberg
1979/80 Osterreich  Hubert Neuper Deutschland Demokratische Republik 1949  Henry Glaß Deutschland Demokratische Republik 1949  Martin Weber
1980/81 Osterreich  Hubert Neuper Osterreich  Armin Kogler Finnland  Jari Puikkonen
1981/82 Deutschland Demokratische Republik 1949  Manfred Deckert Norwegen  Roger Ruud Norwegen  Per Bergerud
1982/83 Finnland  Matti Nykänen Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Kanada  Horst Bulau
1983/84 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus Ostwald Finnland  Matti Nykänen
1984/85 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Finnland  Matti Nykänen Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus Ostwald
1985/86 Osterreich  Ernst Vettori Osterreich  Franz Neuländtner Finnland  Jari Puikkonen
1986/87 Osterreich  Ernst Vettori Norwegen  Vegard Opaas Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulf Findeisen
1987/88 Finnland  Matti Nykänen Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Tschechoslowakei  Jiří Parma
1988/89 Finnland  Risto Laakkonen Finnland  Matti Nykänen
Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog
1989/90 Deutschland Bundesrepublik  Dieter Thoma Tschechoslowakei  František Jež Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog
1990/91 Deutschland  Jens Weißflog Osterreich  Andreas Felder Deutschland  Dieter Thoma
1991/92 Finnland  Toni Nieminen Osterreich  Martin Höllwarth Osterreich  Werner Rathmayr
1992/93 Osterreich  Andreas Goldberger Japan  Noriaki Kasai Tschechien  Jaroslav Sakala
1993/94 Norwegen  Espen Bredesen Deutschland  Jens Weißflog Osterreich  Andreas Goldberger
1994/95 Osterreich  Andreas Goldberger Japan  Kazuyoshi Funaki Finnland  Janne Ahonen
1995/96 Deutschland  Jens Weißflog Finnland  Ari-Pekka Nikkola Osterreich  Reinhard Schwarzenberger
1996/97 Slowenien  Primož Peterka Osterreich  Andreas Goldberger Deutschland  Dieter Thoma
1997/98 Japan  Kazuyoshi Funaki Deutschland  Sven Hannawald Finnland  Janne Ahonen
1998/99 Finnland  Janne Ahonen Japan  Noriaki Kasai Japan  Hideharu Miyahira
1999/00 Osterreich  Andreas Widhölzl Finnland  Janne Ahonen Deutschland  Martin Schmitt
2000/01 Polen  Adam Małysz Finnland  Janne Ahonen Deutschland  Martin Schmitt
2001/02 Deutschland  Sven Hannawald Finnland  Matti Hautamäki Osterreich  Martin Höllwarth
2002/03 Finnland  Janne Ahonen Deutschland  Sven Hannawald Polen  Adam Małysz
2003/04 Norwegen  Sigurd Pettersen Osterreich  Martin Höllwarth Slowenien  Peter Žonta
2004/05 Finnland  Janne Ahonen Osterreich  Martin Höllwarth Osterreich  Thomas Morgenstern
2005/061 Finnland  Janne Ahonen
Tschechien  Jakub Janda
Norwegen  Roar Ljøkelsøy
2006/07 Norwegen  Anders Jacobsen Osterreich  Gregor Schlierenzauer Schweiz  Simon Ammann
2007/08 Finnland  Janne Ahonen Osterreich  Thomas Morgenstern Deutschland  Michael Neumayer
2008/09 Osterreich  Wolfgang Loitzl Schweiz  Simon Ammann Osterreich  Gregor Schlierenzauer
2009/10 Osterreich  Andreas Kofler Finnland  Janne Ahonen Osterreich  Wolfgang Loitzl
2010/11 Osterreich  Thomas Morgenstern Schweiz  Simon Ammann Norwegen  Tom Hilde
2011/12 Osterreich  Gregor Schlierenzauer Osterreich  Thomas Morgenstern Osterreich  Andreas Kofler
2012/13 Osterreich  Gregor Schlierenzauer Norwegen  Anders Jacobsen Norwegen  Tom Hilde
2013/14 Osterreich  Thomas Diethart Osterreich  Thomas Morgenstern Schweiz  Simon Ammann
2014/15 Osterreich  Stefan Kraft Osterreich  Michael Hayböck Slowenien  Peter Prevc
2015/16 Slowenien  Peter Prevc Deutschland  Severin Freund Osterreich  Michael Hayböck
2016/17 Polen  Kamil Stoch Polen  Piotr Żyła Norwegen  Daniel-André Tande
2017/18 Polen  Kamil Stoch Deutschland  Andreas Wellinger Norwegen  Anders Fannemel
1 Bei der Tournee 2005/06 lagen Ahonen und Janda nach acht Sprüngen mit 1081,5 Punkten exakt gleichauf. Da es bei gleicher Punktezahl keine weiteren Entscheidungskriterien (etwa bessere Platzierung o.  ä.) gibt, wurden beide zu Tourneesiegern erklärt.

Gesamtsieger

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Gesamtsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Zweitplatzierungen verglichen, dann die Drittplatzierungen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten. Aktive Springer sind fett markiert.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet den letzten Podestplatz erzielte.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet erstmals einen Podestplatz erreichte.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet letztmals einen Podestplatz erreichte.
  • Sieger: Nennt die Anzahl der Gesamtsiege.
  • Zweiter: Nennt die Anzahl der Zweitplatzierungen.
  • Dritter: Nennt die Anzahl der Drittplatzierungen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller Podestplätze.
Platz Name Land Von Bis Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1. Janne Ahonen Finnland  Finnland 1995 2010 5 3 2 10
2. Jens Weißflog Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Deutschland  Deutschland
1984 1996 4 4 1 9
3. Bjørn Wirkola Norwegen  Norwegen 1965 1970 3 2 1 6
4. Helmut Recknagel Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1958 1961 3 3
5. Matti Nykänen Finnland  Finnland 1983 1989 2 2 1 5
6. Gregor Schlierenzauer Osterreich  Österreich 2007 2013 2 1 1 4
6. Andreas Goldberger Osterreich  Österreich 1993 1997 2 1 1 4
8. Jochen Danneberg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1976 1979 2 1 3
9. Veikko Kankkonen Finnland  Finnland 1964 1966 2 2
9. Hubert Neuper Osterreich  Österreich 1980 1981 2 2
9. Ernst Vettori Osterreich  Österreich 1986 1987 2 2
9. Kamil Stoch Polen  Polen 2017 2018 2 2
13. Thomas Morgenstern Osterreich  Österreich 2005 2014 1 3 1 5
14. Eino Kirjonen Finnland  Finnland 1954 1962 1 3 4
15. Jiří Raška Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1968 1971 1 2 3
15. Sven Hannawald Deutschland  Deutschland 1998 2003 1 2 3
17. Sepp Bradl Osterreich  Österreich 1953 1956 1 1 1 3
17. Ingolf Mork Norwegen  Norwegen 1971 1972 1 1 2
17. Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1973 1974 1 1 2
17. Kazuyoshi Funaki Japan  Japan 1995 1998 1 1 2
17. Anders Jacobsen Norwegen  Norwegen 2007 2013 1 1 2
22. Max Bolkart Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 1957 1963 1 2 3
22. Dieter Thoma Deutschland  Deutschland 1990 1997 1 2 3
24. Hemmo Silvennoinen Finnland  Finnland 1955 1962 1 1 2
24. Risto Laakkonen Finnland  Finnland 1989 1990 1 1 2
24. Adam Małysz Polen  Polen 2001 2003 1 1 2
24. Wolfgang Loitzl Osterreich  Österreich 2009 2010 1 1 2
24. Peter Prevc Slowenien  Slowenien 2016 2016 1 1 2
24. Andreas Kofler Osterreich  Österreich 2010 2012 1 1 2
30. Olaf B. Bjørnstad Norwegen  Norwegen 1954 1954 1 1
30. Nikolai Kamenski Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1956 1956 1 1
30. Pentti Uotinen Finnland  Finnland 1957 1957 1 1
30. Toralf Engan Norwegen  Norwegen 1963 1963 1 1
30. Torgeir Brandtzæg Norwegen  Norwegen 1965 1965 1 1
30. Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1970 1970 1 1
30. Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1973 1973 1 1
30. Willi Pürstl Osterreich  Österreich 1975 1975 1 1
30. Kari Ylianttila Finnland  Finnland 1978 1978 1 1
30. Pentti Kokkonen Finnland  Finnland 1979 1979 1 1
30. Manfred Deckert Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1982 1982 1 1
30. Toni Nieminen Finnland  Finnland 1992 1992 1 1
30. Espen Bredesen Norwegen  Norwegen 1994 1994 1 1
30. Primož Peterka Slowenien  Slowenien 1997 1997 1 1
30. Andreas Widhölzl Osterreich  Österreich 2000 2000 1 1
30. Sigurd Pettersen Norwegen  Norwegen 2004 2004 1 1
30. Jakub Janda Tschechien  Tschechien 2006 2006 1 1
30. Thomas Diethart Osterreich  Österreich 2014 2014 1 1
30. Stefan Kraft Osterreich  Österreich 2015 2015 1 1

Nationenwertung

Platz Land Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1. Osterreich  Österreich 16 20 14 50
2. Deutschland  Deutschland 16 14 17 47
davon Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 11 9 10 30
davon Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland (bis 1990) 2 2 4
3. Finnland  Finnland 16 10 10 36
4. Norwegen  Norwegen 10 9 8 27
5. Polen  Polen 3 2 1 6
6. Tschechien  Tschechien 2 2 5 9
davon Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 2 4 7
7. Slowenien  Slowenien 2 2 4
8. Japan  Japan 1 3 1 5
9. Sowjetunion  Sowjetunion 1 1 4 6
10. Schweiz  Schweiz 5 2 7
11. Kanada  Kanada 1 1

Siehe auch